Haftpflichtversicherung Vergleich
Die komplexen Versicherungsbedingungen, teilweise verwirrenden Formulierungen und erheblichen Leistungsunterschiede empfehlen einen detaillierten Vergleich der Angebote zur Hundehaftpflicht, die bei den meisten Versicherungen als Tierhalterhaftpflicht geführt wird. Im konkreten Fall geht es um einen Hund, der keiner gefährlichen Rasse angehört, aber trotzdem Schäden verursachen kann. Alleine das Risiko, dass er sich losreißt und entweder einen anderen Hund oder dessen Halter schädigt, kann zu unvorhergesehenen Schadenersatzansprüchen führen – die effektiv über eine passende Hunderhaftpflicht abzusichern sind.

 

Nicht zu unterschätzen ist die Tatsache, dass eine Hundehaftpflicht zunächst prüft, ob die Schadenersatzansprüche überhaupt berechtigt sind. Sollte dem nicht so sein, werden die Interessen des Versicherungsnehmers – und des Hundes – notfalls auch vor Gericht vertreten. Selbst die Höhe der Ansprüche wird geprüft, was sich durchaus bezahlt machen kann.

 

  • Versicherer im Vergleich
  • Tarifoption
  • Empfehlung StiWa: 5 Mio €Personen und Sachschäden
  • Vermögensschäden
  • Mietschäden
  • Flurschäden
  • Ungewollte Deckackte
  • Nachwuchs mitversichert
  • Auslandsaufenthalt
  • 24/7 Beratung und Service
  • Allianz
  • ab
    99
    im Jahr
  • Hundehaftpflicht
  • 7,5 Mio. €
  • 750.000 €
  • yes
  • yes
  • yes
  • yes
  • 2 Jahre
  • no
  • ergo-logo
  • ab
    119,54
    im Jahr
  • Familien
  • 10 Mio. €
  • 10 Mio. €
  • Zusatzbaustein
  • Zusatzbaustein
  • yes
  • yes
  • 2 Jahre
  • no
  • cosmosdirekt
  • ab
    89,57
    im Jahr
  • Comfort-Schutz
  • 10 Mio. €
  • 1 Mio. €
  • yes
  • yes
  • yes
  • yes
  • 1 Jahr
  • yes
  • r-und-v-logo
  • ab
    106
    im Jahr
  • Tierhaftpflicht
  • Personen- und Sachschäden bis 15 Mio. € 15 Mio. €
  • 3 Mio. €
  • yes
  • yes
  • no
  • no
  • 1 Jahr
  • no
  • Axa-Logo
  • ab
    109,92
    im Jahr
  • Tierhaftpflicht
  • Vermögensschäden bis 3 Mio. €10 Mio. €
  • 10 Mio. €
  • yes
  • yes
  • yes
  • yes
  • 1 Jahr
  • no

 

Nach diesen Merkmalen haben wir getestet

Um die Höhe der Versicherungsbeiträge moderat zu halten, empfehlen sich eine Selbstbeteiligung, die pro Schadenereignis vom Erstattungsbetrag abgezogen wird, und ein Laufzeitrabatt – in diesem Fall werden 250 Euro als Selbstbehalt und eine Laufzeit von fünf Jahren vorgegeben. Die Hundehaftpflicht wird sowieso benötigt, also kann sie auch über mehrere Jahre gültig sein. Sollte der Hund versterben, kann der Vertrag ohnehin wegen Wegfall des versicherten Risikos aufgelöst werden.  Um allen Eventualitäten begegnen zu können, empfiehlt sich eine Deckungssumme von 10 Millionen Euro für Personen- und Sachschäden, für Vermögensschäden wiederum sollte mindestens 1 Million Euro versichert sein. Diese kommen beispielsweise zum Tragen, wenn eine Person durch den Hund verletzt wird und wegen der gesundheitlichen Beeinträchtigung eine Einkommenseinbuße hinnehmen muss – dafür steht selbstverständlich die Hundehaftpflicht gerade. Darüber hinaus soll der Versicherungsschutz auch einen Auslandsaufenthalt umfassen, für Flurschäden und insbesondere für Deckaktschäden einstehen, um ganz sicher zu gehen. Welpen sollten darüber hinaus kostenlos mitversichert sein – zumindest für einen gewissen Zeitraum.

 

Empfohlene Leistungen der Hndehaftpflicht

Neben den Personen- und Sachschäden, die ein Hund nun einmal verursachen kann, selbst wenn der Halter sein Bestes gibt und das Tier ordnungsgemäß hält, sind auch die angesprochenen Vermögensschäden in ausreichender Höhe wichtig. Allein die Behandlungskosten bei einem Personenschaden können sich kräftig summieren, denn sowohl die ärztliche Versorgung als auch Medikamente, Therapien oder eine Reha-Maßnahme werden von der Hundehaftpflicht übernommen. Darüber hinaus können eben die Einkommenseinbußen, lebenslange Renten bei dauerhaften Schäden oder auch Schmerzensgelder zum Tragen kommen.

Sachschäden wiederum werden zum Zeitwert ersetzt, d. h. vom Neuwert werden Abzüge entsprechend des Alters und der Abnutzung der beschädigten Gegenstände vorgenommen. Schon allein die Prüfung der Rechtmäßigkeit der Forderungen ist ein wesentlicher Bestandteil der Hundehaftpflicht. Auch die Mietsachschäden werden so gehandhabt, wenn sich also ein Hund beispielsweise am Fußboden verewigt oder Türen beschädigt – der Vermieter will selbstverständlich dafür Ersatz haben. Allerdings hat auch er nur Anspruch auf den Zeitwert, wie das in der Haftpflicht generell üblich ist. Die Flurschäden sind ebenfalls nicht zu unterschätzen, wenn sich ein Hund zum Beispiel nachts selbständig macht und einen Garten verwüstet. Kommt es auf dem Ausflug noch zu einem Schaden durch einen ungewollten Deckakt, kann der Hundehalter der Hündin sich berechtigterweise schadlos halten.

 

Weitere wichtige Merkmale für einen Versicherungsvergleich

Grundsätzlich sollte der Abschluss online möglich sein, das vereinfacht das gesamte Procedere. Darüber hinaus ist es wichtig, dass eine Hotline rund um die Uhr zur Verfügung steht, um im Bedarfsfall schnell und unkompliziert die gewünschte Unterstützung zu erhalten. Eine weitere wichtige Voraussetzung, um sich über mehrere Jahre an einen Versicherer zu binden, ist dessen finanzielle Stabilität und Größe. Es macht ja wenig Sinn, ein auf den ersten Blick lukratives Angebot zu wählen, wenn der Versicherer dies nicht halten kann. Fallen nämlich mehr Schäden an, als dies zunächst einkalkuliert war, geraten kleinere Gesellschaften deutlich schneller in Probleme, als dies bei größeren der Fall ist. Der Service ist wichtig, keine Frage, schließlich möchte man auch bei einem Online-Abschluss einen Ansprechpartner haben, der bei Problemen weiterhilft. Schadensfälle sollten schnell und kompetent bearbeitet werden, sonst macht die gesamte Versicherung ja keinen Sinn.

 

Preis-Leistungsverhältnis der Haftpflichtversicherung im Vergleich

Der Basis-Tarif der CosmosDirekt erfüllt nicht alle Anforderungen, die Versicherungssumme beträgt 5 Millionen, es sind nur 250.000 Euro für Vermögensschäden und gar keine Mietsachschäden versichert. Darüber hinaus fehlen sowohl die Deckaktschäden als auch die kostenfreie Mitversicherung der Welpen, allerdings beträgt der Beitrag auch nur 67,52 Euro. Im Gegensatz dazu kann der Comfort-Tarif mit dem gewünschten Versicherungsumfang punkten, der Jahresbeitrag beläuft sich dann auf 89,57 Euro. Die Gesellschaft arbeitet nicht mit einem eigenen Außendienst und auch nicht mit anderen Vermittlern, sondern vertreibt ihre Produkte nur über das Internet. Damit werden enorme Kosten eingespart, die sich in den günstigen Beiträgen niederschlagen. Das Service-Angebot kann sich sehen lassen, die Abläufe sind absolut auf die modernen Kommunikationsmittel ausgelegt. Ein besonderes Plus ist die Zugehörigkeit zum Generali-Konzern, der ordentlich Sicherheit und Stabilität gibt.

 

Welche Hunderassen fallen aus dem Vergleich heraus?

Wie bei den meisten anderen Versicherern auch lassen sich die Hunderassen, die sich als Kampfhunde eignen, eben so wenig versichern wie besonders gefährliche Tiere. Die Vorschäden spielen also eine wichtige Rolle bei der Antragstellung. Alles in allem ein kompaktes Versicherungspaket, das einen Tierhalter gut vor Schadenersatzanforderungen Dritter schützt – und dafür wenig kostet.